Ayurveda im Spätsommer

Noch ist es draußen schön warm und auch die nächsten Wochen versprechen uns einen warmen, sonnigen Spätsommer. Doch vielleicht spürst auch du schon innerlich, dass bald ein Jahreszeitenwechsel bevorsteht und der Herbst naht. Wenn wir Glück haben, wird er genauso sonnenreich wie dieser Sommer.

Auch in der Natur finden wir bereits erste Anzeichen für den vor uns liegenden Herbst: Die Tage werden kürzer, es wird wieder früher dunkel, nachts und früh morgens ist es erstaunlich frisch, die ersten Blätter färben sich und die ersten Herbstgemüse und -früchte sind bereits reif. Eine wunderschöne Zeit also, um sich innerlich auf den Herbst ein wenig einzustimmen, um den Herbstbeginn geerdet und kraftvoll genießen zu können.

Nach der großen Hitze der letzten Wochen ist bei vielen von uns und vor allem bei Pitta-Konstitutionen das Pitta-Dosha stark erhöht. Kleine Entzündungen, Hautreizungen, ständige Gereiztheit, Ungeduld, Schlaflosigkeit und damit einhergehende Müdigkeit sind mögliche Anzeichen dafür. Auch das Vata-Dosha kann sich in Form von Schwindelgefühl, Schlappheit oder sensibler Verdauung bemerkbar machen. Nach einem langen, heißen Sommer ist es sinnvoll, Pitta zu besänftigen, Agni zu stärken und Vata zu erden sowie befeuchten, um dann voller Energie und Stabilität in den vor uns liegenden Herbst starten zu können.

Hier habe ich dir einige Tipps für einen gelungenen Jahreszeitenwechsel zusammengestellt.

Ayurveda im Spätsommer: 6 Tipps, für den Jahreszeitenwechsel

1. Ernährung im Spätsommer: Befeuchtend, mild und erdend

Dein Verdauungsfeuer (Agni) kann nach den hitzereichen Wochen etwas sensibel sein. Dann ist jetzt eine gute Zeit, um wieder mehr warme und gekochte Speisen in den Alltag einzubauen und Rohkost, Eis und eiskalte Getränke zu vermeiden. Insgesamt sind jetzt die Geschmacksrichtungen süß und bitter besonders empfehlenswert.

Um erhöhtes Pitta auszuleiten und deinen Körper sanft zu entgiften, ist es sinnvoll, wenn du bittere und herbe Lebensmittel in kleinen Mengen in deinen Speiseplan einbaust:

Beispiele für bittere Lebensmittel: Löwenzahn, Curcuma, Bockshornklee, Weizengras, Algen, Brennnessel, Schafgarbe, Selleriesaft, Koriander, Petersilie, Beifuß, Kümmel, Kreuzkümmel, schwarzer und grüner Tee, Muskatnuss, die meisten Gemüsesorten (vor allem grüne Blattgemüse), Chicorée, Artischocken, Salate, Sesam, Ahornsirup, Karotten, Zimt, Kürbissamen, Nelken, Thymian, Rettich, Orangenschalen, Ajwain, Majoran, Basilikum, Baldrian, Koriander, Buchweizen, Dinkel, Schlehe.

Zu viele bittere Lebensmittel erhöhen Vata, deswegen gehe lieber sparsam mit ihnen um und verwende es z.B. als Toppings für deine Gerichte. Zusätzlich ist jetzt eine gute Zeit, um wieder mehr süße und nährende Lebensmittel auf den Speiseplan zu setzen: Warmes Getreide, Süßkartoffeln, die ersten Kürbisse, Möhren, Ghee oder Rote Bete wirken stabilisierend und erdend und besänftigen Vata und Pitta.

Beispiele für süße Lebensmittel: Honig, Trockenfrüchte, Reis, Gerste, Roggen, Hafer, Karotten, Rote Beete, Süßkartoffeln, süßes Obst, Nüsse, Öle, Milch und Milchprodukte, Ghee, Bananen, Sesamsamen, Auberginen, Avocados, Pistazien, Kürbis, Walnuss, Apfel, Aubergine, Dattel, Banane, Mung Dal, Mandel, Zimt, Feigen, Kokosnuss, Rosinen, Weintrauben, Zucchini, gekochte Zwiebeln, Mango.

Gute Gerichte sind z.B. ein erdendes Curry, Kitchari oder eine cremige Blumenkohlsuppe.

2. Feuchtigkeit von innen

Die heißen Wochen haben dafür gesorgt, dass wir eine Menge Feuchtigkeit verloren haben, was sich in Form von trockener Haut oder auch Blähungen bemerkbar machen kann. Achte darauf, ausreichend Wasser zu trinken. Auch Tees mit Tulsi, Kardamom, Ingwer, Fenchel oder Koriandersamen sind ideal.

3. Feuchtigkeit von außen

Nicht nur von innen, sondern auch von außen kannst du deinen Körper mit warmen Ölmassagen mit Sonnenblumenöl, Kokosöl oder Sesamöl nähren, was für geschmeidige Haut sorgt und vor allem Vata beruhigt. Auch kannst du deine Haut mit einem frischen Aloe-Vera-Gel verwöhnen. Bei leichten Kopfschmerzen ist es sehr angenehm, Wattepads mit kühlem Rosenwasser zu tränken und auf meine geschlossenen Augen zu legen. Spendet gleichzeitig Feuchtigkeit für die Augen.

4. Ayurveda-Detox-Drink

Versuche direkt morgens nach dem Aufstehen zwei Tassen heißes Wasser zu trinken. Damit regst du die Verdauungskraft an und reinigst deinen Körper, bevor du das erste Mahl Nahrung zu dir nimmst. Quasi die Dusche von innen. Du kannst das Wasser um den Saft 1/4-1/2 Zitrone und etwas Honig ergänzen, was den reinigenden Effekt verstärkt. Eine gute Alternative ist dieser Detox-Tee.

5. Allheilmittel Ghee

Ghee dringt tief in die Gewebe und senkt Vata und Pitta. Es nährt, entsäuert, regt den Zellstoffwechsel an und wirkt auch nährend auf die Nerven. Es ist eines der wenigen Fette, das geeignet ist, um die Verdauungskraft zu steigern, ohne Pitta zu erhöhen. Für die Extra-Portion Erdung.

6. Rhythmen und Routinen

Vielleicht hast du im Urlaub deine Routinen ein wenig schleifen lassen und möchtest jetzt mit guten Vorsätzen in den Herbst starten? Dann ist jetzt eine gute Zeit, um damit zu beginnen, denn gerade in der kalten Jahreszeit sind erdende Routinen und Rhythmen besonders wichtig.

Ich wünsche dir einen wundervollen Spätsommer!
Alles Liebe,
Verena

 

Das könnte dir auch gefallen:

Deine Privatsphäre wird sehr ernst genommen und deine Daten werden nach DSGVO vertraulich behandelt. Du kannst dich jederzeit vom Newsletter wieder abmelden. Deine E-Mail-Adresse wird meinem Newsletter-Anbieter MailChimp zum technischen Versand weitergegeben. Bitte bestätige dies im nächsten Schritt durch Klicken der Auswahlbox. Weitere Informationen findest du auch in der Datenschutzerklärung.