Mit unserer Morgenroutine können wir so viel verändern. Denn die Doshas ordnen sich jeden Morgen in uns neu an. Sie sind keinesfalls ein starres Gebilde und wir können sie mit unserer Lebens- und Ernährungsweise beeinflussen. Mit dem richtigen Start in den Tag können wir uns ein positives Mindset schaffen und mit Klarheit, Stabilität und Erdung den Tag beginnen.

Warum warm frühstücken im Ayurveda empfohlen wird

Warm frühstücken ist für viele eine utopische Vorstellung. Morgens bleibt oft nicht viel Zeit, gerade noch genug, um vielleicht einen Kaffee runterzukippen, um dann zur Arbeit zu hetzen. Irgendwann gegen 11 Uhr morgens überfällt einen dann der Heißhunger und man greift zum Schokocroissant, um die Zeit zur Mittagspause zu überstehen. Natürlich wissen die meisten auch, dass das nicht unbedingt die gesündeste Art ist, den Tag zu beginnen. Wenn sich jedoch dann ein regelmäßiges Nachmittagstief mit Verlangem nach Süßem oder Schlappheit, Müdigkeit, Energiemangel, Infektanfälligkeit, Verdauungsbeschwerden oder innere Unruhe dazugesellen, sollte man sich vielleicht überlegen, an der Frühstückssituation etwas zu verändern.

Die Zeit morgens zwischen 06.00-10.00 wird als Kapha-Zeit gesehen. In dieser Zeit wird unser Körper und auch die Natur von den Eigenschaften schwer, träge, süß, feucht und zäh dominiert. Das Verdauungsfeuer arbeitet zu dieser Zeit zwar solide, ist jedoch lange nicht so stark wie zur Mittagszeit, in der Pitta dominiert.

In dieser Kapha-Zeit benötigst du also am besten warme, anregende und leicht verdauliche Nahrung, die dich entlastet, mit allen Nährstoffen versorgt und dir Energie gibt.

Das typische Käsebrötchen oder Müsli mit Joghurt und Früchten gelten im Ayurveda als schwer verdaulich. Du glaubst es nicht? Probier es aus. Viele, die vom klassischen Frühstücksmüsli auf ein warmes Porridge mit gedünsteten Früchten gewechselt sind, haben innerhalb kürzester Zeit viele Verbesserungen wahrnehmen können, sowohl körperlich als auch mental.

Richte dich nach deinem Agni

Ein ayurvedisches Frühstück ist solange ayurvedisch, wie du dich nach dem Zustand deines Verdauungsfeuers und deiner individuellen Konstitution und Zustand richtest. Du bist ein Pitta-Typ mit gutem Verdauungsfeuer und ein süßes Frühstück kannst du dir so gar nicht vorstellen? Wenn du Brot morgens gut verdauen kannst und es dir Energie schenkt, spricht nichts dagegen, ab und zu morgens ein aufgetoastetes Vollkornbrot (z.B. Dinkel) mit Gemüseaufstrich zu essen. Dann solltest du aber Mittags und Abends warm essen.

Aus ayurvedischer Perspektive solltest du folgende Kombinationen beim Frühstück vermeiden

  • Brot, das nicht zu deinem Konstitutionstyp und deiner Verdauungskraft passt
  • Kombination von Joghurt/Quark/Milch mit rohen Früchten
  • Kombination von Käse mit Tomaten oder Früchten
  • Schwer verdauliche oder kalte Lebensmittel am Morgen, die das Verdauungsfeuer geradezu lahm legen: Rohkostsmoothie, kalter Joghurt, kaltes Weißbrot mit Fleisch oder Käse, frittiertes oder fettiges Essen
  • Rohes Obst mit Getreide, besser ist es das Obst zu dünsten oder solo zu verspeisen

Wie du ein warmes Frühstück in deinen Berufsalltag integrieren kannst

Wir alle haben Verpflichtungen und müssen unseren Lebensunterhalt verdienen. Wir alle haben dieselbe Zeit zur Verfügung und können entscheiden, wie wir den Tag beginnen wollen. Viele Dinge sind einfach Gewohnheit. Und wenn du erst einmal erfahren hast, wie gut dir ein warmes Frühstück tun kann, wie es dir den ganzen Tag Energie und Stabilität schenkt, dann wirst du es irgendwann nicht mehr missen wollen.

Hier ein paar Tipps, wie du es dir morgens einfacher machen kannst:

  • Vorbereitung ist alles: Wenn du morgen noch die Zeit hast zu Hause zu frühstücken, lege dir abends bereits alles zusammen, was du für dein Frühstück benötigst. Damit nimmst du dir morgens schon mal die erste Hürde.
  • Thermos Behälter: Wenn ich sehr früh morgens schon unterwegs bin, fülle ich mir mein heißes Porridge in einen Thermos-Behälter. Das funktioniert auch mit dem Mittagessen und hält das Essen schön warm.

Ein warmes, anregendes Frühstück aus Getreide, gedünstetem Obst oder Gemüse, Gewürzen, Nüssen und Samen kann viel verändern. Du erhältst bereits alle wichtigen Nährstoffe, die du brauchst: Kohlenhydrate, Proteine, Ballaststoffe, Mineralien und Vitamine. Du stärkst Agni, dein Verdauungsfeuer und sorgst dafür, dass deine Nahrung vollständig verbrannt und in die Gewebe geleitet werden kann. Das versorgt dich mit Energie und Stabilität für den ganzen Tag.

 

Alternative Ideen für das perfekte Ayurveda Frühstück

Ein ayurvedisches Frühstück muss nicht immer ein Getreidebrei sein. Vor allem Pitta-Typen ist meiner Erfahrung nach ein süßes Frühstück wie ein Getreidebrei oft ein Gräuel. Sie wünschen sich eher was richtig Herzhaftes und Salziges zum Beißen. Vata-Typen sollten vor allem darauf achten, dass ihr Frühstück warm und leicht verdaulich ist und Kaphas sollten ein anregendes, leichtes Frühstück mit vielen Gewürzen zu sich nehmen.
Hier habe ich dir einige Inspirationen und alternative Ideen für das perfekte Ayurveda Frühstück zusammengestellt.

  • Herzhaftes Porridge: Ein Porridge muss nicht süß sein. Du kannst es auch herzhaft mit Getreide/Pseudogetreide wie Hirse, Couscous, Maisgrieß oder Amaranth zubereiten und je nach Belieben mit etwas gedünstetem Gemüse und Ghee essen.
  • Getreidepfannkuchen, Pancakes und Vollkornwaffeln: Pfannkuchen und Pancakes aus z.B. Buchweizen oder Braunhirsemehl schmecken sehr lecker mit Ghee, Mandelbutter, Avocado oder Kokoschutney.
  • Herzhafte Muffins / Vollkornbrot mit Gemüseaufstrich und frischen Gemüsestreifen: Die meisten Brotsorten gelten im Ayurveda eher als schwer verdaulich. Wenn Muffins oder Brot ohne Triebmittel wie Hefe und mit hochwertigem Getreide und Gewürzen gebacken werden, werden sie leichter verdaulich. Am besten aufgetoastet und warm essen und Milchprodukte meiden. Besser ist ein frischer Gemüseaufstrich mit Kräutern. Wenn Brot oder Backwaren, dann nur einmal am Tag und nur bei gutem Verdauungsfeuer.
  • Fruchtkompott: Lässt sich super vorbereiten und ist besonders für alle Kapha-Konstitutionen ein geeignetes Frühstück. Kapha-Typen können es auch mit ein paar Reiswaffeln knabbern.
  • Bananenbrot: Vegan, weich, süß und schwer: Ist besonders gut für Vata und lässt sich sehr gut vorbacken und zur Not scheibenweise einfrieren. Am Vorabend dann einfach auftauen und morgens auftoasten und mit Ghee oder Mandelbutter essen. Einfrieren wird in der Ayurveda zwar grundsätzlich nicht empfohlen, ist aber immer noch besser, als zum Schokocroissant oder zur Tasse Kaffee mit Orangensaft zu greifen. Das Brot bleibt aber auch mindestens 5 Tage frisch und saftig.
  • Crunchiges Nussgranola mit warmer Pflanzenmilch und Gewürzen: Besonders beliebt bei Pitta-Typen, die ein gutes Verdauungsfeuer haben und ein Frühstück mit Biss brauchen.
  • Obst: Bei heißen Temperaturen und gutem Verdauungsfeuer kannst du morgens auch einfach eine Portion rohes Obst essen. Im Sommer z.B. Pfirsiche, Aprikosen und Kirschen. Morgens ist die beste Zeit, um Obst zu essen.
  • Gewürz-Milchreis: Empfehlenswert für Pitta- und Vata-Konstitutionen, da es süß ist, wärmt und nährt.
  • Würzige Gerichte: In vielen asiatischen Ländern werden morgens herzhafte und leichte Speisen wie Suppen gegessen. In Indien gab es oft Poha, Gemüsedumplings, Gemüsebratlinge, grüne Mungbohnen in Ghee, Getreidebrei oder auch mal gebratene Yamswurzel.
  • Mungbohnenchapati oder dünne Fladenbrote: Mit Chutney, Gemüseaufstrich oder Ghee bestrichen ein Frühstückstraum und gut für alle Konstitutionen. Für die Extra-Portion Proteine.

Wie du siehst, deiner Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Achte darauf, was dir gut tut und dich den ganzen Tag mit Stabilität und Energie versorgt. Was ist momentan dein Lieblings-Frühstück?

Alles Liebe, Verena

 

Das könnte dir auch gefallen: