Ayurvedische-Ernährung-im-Sommer

Warme Sommerabende, barfuß laufen, eine frühe Yogapraxis in der morgendlichen Frische, das Dasein genießen. Endlich steht der Sommer bevor. Im Ayurveda steht der Sommer ganz im Zeichen des Pitta-Dosha. Die jahreszeitlichen Veränderungen haben einen sehr starken Einfluss auf die Zusammensetzung unserer Doshas. So wie in der Natur alles wächst, gedeiht und sich erwärmt, so müssen auch wir schauen, dass unser Pitta nicht aus dem Gleichgewicht gerät.

Grishma: FrühsommerPitta steigt anAgni wird schwacher
Varsha: SpätsommerPitta ist hochAgni ist durch Hitze geschwächt

In den ersten Sommerwochen kann es sein, dass dein Verdauungsfeuer Agni ansteigt. Nach längeren Hitzeperioden jedoch und vor allem an heißen und drückenden Tagen kann unser Agni etwas in Mitleidenschaft gezogen werden. Der Körper drosselt seine Stoffwechselaktivität und unser Hunger lässt nach. Schwere sahnige Käseaufläufe? Nein danke. Du kennst es bestimmt, dass im Hochsommer dein Appetit weniger wird und du dich vor allem nach Frische und Leichtigkeit sehnst. Der Ayurveda gibt uns auch hierfür hilfreiche Tipps an die Hand und zeigt uns, wie wir der sommerlichen Wärme entgegenwirken können.

Sommer, Sonne, Pitta

Das Pitta-Dosha ist für unseren gesamten Stoffwechsel, das Hormonsystem, die Körpertemperatur und für den Großteil der Verdauung zuständig. Mit den steigenden Temperaturen und zunehmender Wärme kann es auch sein, dass du anfälliger wirst für Trockenheit, kleine Entzündungen oder Hautreizungen. Während Pitta-Typen die große Sommerhitze meist schon zu viel ist, blühen Vatas erst so richtig auf und strotzen vor Energie, neigen aber manchmal dazu, ein wenig zu Überdrehen. Für alle heißt es also: Einen kühlen Kopf bewahren und durch eine angemessene Ernährung die Doshas in uns auszubalancieren.

Ayurvedische Ernährung im Sommer

Deine Ernährung sollte im Sommer befeuchtend, kühlend und leicht sein. Auch wenn Eis und eiskalte Getränke ohne Frage deinen Körper kühlen, sind sie weniger geeignet, da sie langfristig auch dein gesamtes Verdauungssystem herunterkühlen und lahm legen. Dies gilt es im Ayurveda immer zu vermeiden. Wir brauchen also leichte und frische Nahrung, um den Körper zu kühlen und gleichzeitig den Stoffwechsel anzuheizen.

1. Nahrungsmittel die uns kühlen

Um der sommerlichen Hitze entgegenzuwirken, sind am besten Lebensmittel geeignet, die süß, bitter und zusammenziehend sind.

Gemüsesorten: Gurke, Blattgemüse, Chicorée, Bohnen, Endivien, Feldsalat, Löwenzahn, Mangold, Petersilie, Spargel, Spinat, Rucola, Brennnessel, Fenchel, Artischocken, Blumenkohl, Kohlsorten, Brokkoli, Kartoffeln, Brunnenkresse, Erbsen, grüne Bohnen, Kopfsalat, Korianderblätter, Lauch, Okra, Oliven, Paprika, Pastinaken, Sellerie, Sprossen, Topinambur, Zucchini, süße Zwiebeln

Obst und Früchte: Süße Trauben, Kokosnuss, Melonen, Feigen, Datteln, Mangos, Papayas, Granatäpfel, süße Ananas, süße Aprikosen, Avocado, süße Beeren, Erdbeeren, süße Kirschen, süße Orangen, süße Pflaumen, Rosinen, Wassermelone

Gewürze: Kurkuma, Koriander, Bockshornkleesamen, Kümmel, Cumin, Melisse, Limette, Meeresalgen, Sprossen, Basilikum, Dill, Estragon, Fenchel, Minze, frischer Ingwer, Kardamom, Orangenschale, Petersilie, Safran, Vanille, Langer Pfeffer

Nüsse und Samen: Kokosnuss, geschälte Mandeln, Kürbiskerne, Sonnenblumenkerne, Leinsamen

Fette: Ghee, Kokosmilch, Kokosöl

Im Sommer sind alle milden, gedünsteten, gebackenen oder rohen Gerichte ideal. Frittiertes, fettiges, scharfes und sehr salziges oder saure Essen solltest du eher vermeiden, da solche Lebensmittel Pitta zusätzlich erhöhen. Dazu zählen z.B. fermentierte Lebensmittel, saure Tomaten, Essig, Wein oder Chilis und scharfe Gemüse wie Rettich. Besser sind milde und saftige Gerichte mit Gurke, Zucchini oder Brokkoli oder eine leckere Wassermelonensuppe. Dein Porridge bereitest du im Sommer idealerweise mit Reismilch oder Kokosmilch zu und greifst zu kühlenden Gewürzen wie Kardamom und Vanille. Zusätzlich sind saftiges Obst wie Kirschen, Aprikosen oder Pfirsiche und befeuchtende Rosinen und ein Schuss Rosenwasser ideal.

Morgens passt ein Reisporridge mit Kokosmilch, Mandeln und Vanille mit saisonalen Früchten sehr gut. Mittags oder abends kannst du dir ein leckeres mildes Kokosmilchcurry mit Sommergemüse, einen lauwarmen Quinoa-Salat oder auch eine sommerliche Bowl oder Suppe zubereiten.

2. Getränke, die uns kühlen

Im Sommer kannst du dir wunderbar aromatisiertes Wasser mit Gurke, Lavendel, Rosenblüten, Koriander, Limette oder Minze zubereiten und über den Tag verteilt trinken. Sehr gut geeignet sind lauwarm getrunkene Tees wie dieser Kardamom-Rosen-Fenchel-Tee oder Rosen-Hibiskus-Tee, da sie dein Verdauungsfeuer anheizen und dich trotzdem von innen her kühlen. Auch ein leckerer Vanille-Chai mit Kokosmilch oder Lassi mit Rosenmilch und ab und zu ein herbes Bier sind im Sommer gut verträglich. Am besten ist es alle Getränke zimmertemperiert oder leicht erwärmt zu trinken.

3. Ice, ice Baby: Frische von innen und außen

Natürlich sind Eis oder Milchshakes eine beliebte Abkühlung im Sommer. Wenn du gerne mal ein eiskaltes Getränk trinkst oder ein Eis isst, ist es aus ayurvedischer Perspektive am besten, die Lebensmittel schön lange auf der Zunge zergehen zu lassen, damit sie deinen Magen nicht eiskalt erreichen. So verhinderst du weitgehend, dass sie dein Agni schwächen. Da die Kombination von Milchprodukten und Früchten als absolut unverträglich gilt, würde ich immer zu Eissorten wie Pistazien-, Mandel-, Vanilleeis oder zu veganen Eissorten greifen.

Auch Salate und rohes Gemüse können dich mit der notwendigen Frische versorgen. Bei Rohkost gilt jedoch wie immer: Weniger ist mehr. Achte auf deine individuelle Verdauungskraft und nimm nur so viel Rohkost zu dir, wie dir gut tut. Oft sind lauwarme Salate mit gedünstetem Gemüse und Getreide besser, da sie leichter verdaulich sind.

Hier habe ich ein leckeres und schnelles Sommergericht für dich: Die Mung-Crêpes sind zusammenziehend, das Kokoschutney kühlend und süß und der Gurkensalat kühlend und befeuchtend. Dazu noch ein paar frische Kräuter und du hast ein wunderbares Ayurveda-Sommergericht

Grüne Mung-Crêpes mit Kokoschutney 

Das Rezept für die Mung-Crepes findest du hier.

Zutaten

Für das Kokoschutney benötigst du:

5 EL Kokosflocken
3 EL Kokosmilch (der feste Teil)
1 TL Kokosöl
1/2 TL Koriander, gemahlen
1 Prise Kokosblütenzucker
1 Prise Salz
Saft von 1/2 Limette
frische Minze

1 kleine Gurke
1 EL Olivenöl
Salz
langer Pfeffer
frischer Koriander

Zutaten

Alle Zutaten für das Chutney im Hochleistungsmixer vermixen und abschmecken. Gurke fein hobeln, mit dem Olivenöl vermischen und ebenfalls mit Limettensaft, Salz und Pfeffer abschmecken. Alles zusammen mit den warmen Mung-Crêpes anrichten und genießen.

Alles Liebe, Verena

 

Das könnte dir auch gefallen:

Deine Privatsphäre wird sehr ernst genommen und deine Daten werden nach DSGVO vertraulich behandelt. Du kannst dich jederzeit vom Newsletter wieder abmelden. Deine E-Mail-Adresse wird meinem Newsletter-Anbieter MailChimp zum technischen Versand weitergegeben. Bitte bestätige dies im nächsten Schritt durch Klicken der Auswahlbox. Weitere Informationen findest du auch in der Datenschutzerklärung.