Chai Tee in Indien – Ritual und Lebenselixier

Chai Tee ist mehr als nur ein Getränk. In Indien bekommst du Chai Tee an jeder Ecke, zu jeder Tages- und Nachtzeit und an jedem Ort. Immer und überall. Chai ist allgegenwärtig. 

Dampfend heiß wird er dir in kleinen weißen Bechern oder Gläsern serviert. Ob am Straßenstrand in Kerala, im Ashram oder von mobilen Chai-Verkäufern in indischen Nachtwaggons – von überall verströmt der würzige Duft nach Zimt, Nelken, Kardamom und Pfeffer. Übersetzt bedeutet Chai nichts anderes als Tee. Eigentlich heißt es Masala Chai.

Chai Tee wird in Indien meist nicht pur getrunken, sondern traditionell mit viel Milch und Zucker. Er ist köstlich. Gerade im Winter gibt es für mich am Nachmittag nicht Besseres als wärmender Chai Tee – zusammen mit einem Stück Rohschokolade ein Stück Entschleunigung, Innehalten und Genuss.

Chai Tee: Sinnlicher Gewürzzauber

Die Gewürze im Chai Tee können sich unterscheiden, es gibt nicht das eine Chai Rezept. Mit dabei sind aber so gut wie immer Zimt, Nelken, Ingwer, Pfefferkörner, Kardamom und auch mal Vanille, Muskat, Anis und Fenchel. Zusammen mit schwarzem Tee, Vollmilch, Wasser und Zucker wird der Tee aufgekocht, 10-15 Minuten ziehen gelassen und dann kannst du ihn abseihen und heiß genießen.

Chai Tee ist in seiner Zusammenstellung vollkommen und wirkt sich gerade im Winter positiv auf unser Immunsystem auf. Hier habe ich dir die Eigenschaften der wichtigsten Gewürze zusammengestellt:

Ingwer: Ingwer ist scharf, trocken und erwärmend und senkt Vata und Kapha. Pitta wird nur erhöht, wenn er im Übermaß verwendet wird. Ingwer hilft dem Körper Schlackenstoffe auszuscheiden, verbessert die Verdauung und ist ein Wundermittel bei Erkältungen.

Zimt: Zimt ist scharf, bitter und süß und wirkt erwärmend. Er senkt Kapha und Vata und wirkt beruhigend. Gerade bei Erkältungen, Verschleimungen oder Immunmangel ist Zimt sehr hilfreich.

Nelke: Nelken entfachen Agni und helfen dabei, Toxine zu verbrennen. Sie reinigen die Körperkanäle, wirken entblähend und beseitigen überflüssiges Kapha. Ihr Geschmack ist bitter und scharf und sie vermindern vor allem Kapha und auch Pitta. 

Kardamom: Kardamom ist leicht, scharf, süß und trocken. Er wirkt kühlend auf den Körper und gleicht Pitta wunderbar aus. Im Chai hilft er dabei, die Milch besser verdaulich zu machen und steigert somit die Verdauungskraft.

Außerdem kannst du Gewürze wie Pfeffer, Fenchel, Muskat oder Vanille hinzugeben. Pfeffer ist vor allem bei Kapha-Konstitutionen oder bei Erkältungen eine gute Wahl, da er sehr stark erhitzend wirkt. Fenchel ist für alle Konstitutionen geeignet und hilft vor allem bei Erkältungen, Husten oder Magenverstimmungen. Muskat und Vanille wirken beruhigend und entspannend.

Heute habe ich köstlich duftende Chai Cookies gebacken, die die ganze Vielfalt der Gewürze in sich vereinen und wundervoll schmecken zu einem heißen Glas Tee.

Rezept für Chai Kekse

Zutaten

150 g Dinkelmehl
150 g gemahlene Mandeln
1 EL Mandelbutter
1 Prise Steinsalz
180 g Ghee, flüssig
50 g Kokosblütenzucker (+ Zucker zum Wälzen der Kekse)
4 TL Chai-Mischung, fein gemahlen

Zubereitung:

Ghee mit Kokosblütenzucker aufschlagen und die Chai-Mischung hinzufügen. Mit den restlichen Zutaten verkneten und den Teig im Kühlschrank in Klarsichtfolie gewickelt 1 h Stunde ruhen lassen. Backofen auf 175 °C vorheizen. Aus dem Teig kleine Kugeln formen, in Zucker wälzen und auf ein Backblech setzen. Für ca. 10-15 Minuten backen. Sobald sie aus dem Ofen kommen mit der flachen Hand plattdrücken und auskühlen lassen.

Alles Liebe und eine wundervolle Adventszeit,

Verena