Erdendes Thai-Curry mit Kokos und Kaffirlimetten für den Spätsommer

Die Tage werden kürzer und wir neigen uns so langsam bereits dem Spätsommer und Herbst entgegen. Nach der langen und andauernden Hitzeperiode, die nicht nur der Umwelt, sondern auch uns zu schaffen machen kann, ist es möglich, dass dein Verdauungsfeuer Agni etwas sensibel ist, du dir durch die Temperaturschwankungen der letzten Tage eine Sommererkältung eingefangen hast oder vielleicht unter leichtem Schlafmangel leidest.

Erdende, milde und leicht verdauliche Speisen sind jetzt genau das Richtige, um Vata und Pitta auszubalancieren, um dann mit voller Energie in den Herbst starten zu können. Zusätzlich passen Pitta reduzierende Gemüse und Kräuter wie Brokkoli oder bittere Blattgemüse sehr gut.

In dieses Curry habe ich mich verliebt. Es duftet sinnlich nach Zitrone, ist cremig durch die Kokosmilch und wirkt durch die Wurzelgemüse wundervoll erdend und stabilisierend. Das perfekte Spätsommer-Curry für ganzheitliche Balance.

Erdendes Thai-Curry mit Kokos und Kaffirlimetten für den Spätsommer

Zutaten (für 2 Portionen)

2 Möhren, geschält
1-2 Süßkartoffeln, geschält
1 Hand voll Shitakepilze
1-2 kleine Zucchini
1 Hand voll Brokkoli
3 Curryblätter
3 Kaffirlimettenblätter
1 Stange Zitronengras
1 EL Kokosöl
200 ml Kokosmilch
1 EL Erdnüssen, gehackt
frischer Basilikum

1 TL Senfsaat
1 Msp. Hing/Asafoetida
1/2 TL Kurkuma
Salz

100 g Vollkornreis

Zutaten

Möhren, Zucchini und Süßkartoffeln in breite Stücke schneiden. Shitakepilze halbieren. Brokkoli in Röschen zerteilen. Kokosöl in einem großen Topf erhitzen. Hing und Senfsaat darin anschwitzen, bis der Senf beginnt zu springen. Mit 1 Tasse Wasser ablöschen und die Möhren und Curryblätter, Kaffirblätter sowie angedrücktes Zitronengras hinzufügen. Kurz aufkochen und bei mittlerer Hitze köcheln. Nach etwa 5-10 Minuten die Süßkartoffeln hinzugeben. Kurz vor Ende der Garzeit das restliche Gemüse mit der Kokosmilch und dem Kurkuma in den Topf geben und alles zu Ende garen. Mit Salz abschmecken und mit frischen Basilikum und ein paar gehackten Erdnüssen servieren. Das Curry wird besonders cremig, wenn du es nach dem Kochen bei ausgestellter Herdplatte für einige Minuten ziehen lässt. Pittas können die Nüsse auch weglassen. Dazu passt Basmatireis.

Alles Liebe, Verena

 

Das könnte dir auch gefallen:

Deine Privatsphäre wird sehr ernst genommen und deine Daten werden nach DSGVO vertraulich behandelt. Du kannst dich jederzeit vom Newsletter wieder abmelden. Deine E-Mail-Adresse wird meinem Newsletter-Anbieter MailChimp zum technischen Versand weitergegeben. Bitte bestätige dies im nächsten Schritt durch Klicken der Auswahlbox. Weitere Informationen findest du auch in der Datenschutzerklärung.