Im Herbst und Winter ist Kitchari ein wundervolles Gericht, um dich zu nähren und sanft zu erden und passt somit hervorragend in die ayurvedische Winterküche. Es gehört zu den klassischen ayurvedischen Gerichten und ist für seine heilende und sanft entgiftende Wirkung bekannt. Dieses Kitchari mit Kokosnuss und gerösteten Sonnenblumenkernen macht satt, ist himmlisch lecker und ein wahres Soulfood.

Das Gericht besteht traditionell aus Basmati-Reis, Mung-Dal-Bohnen und indischen Gewürzen. Je nach Jahreszeit und Dosha-Ungleichgewicht kannst du es mit verschiedenen Gewürzen und Kräutern zubereiten.

Gesundheitliche Vorteile von Kitchari

Mit der Kombination von Reis und Mung-Dal-Bohnen enthält das Kitchari viele gesunde, pflanzliche Eiweiße und Kohlenhydrate und deckt alle zehn essentiellen Aminosäuren ab – also die Aminosäuren, die dein Körper nicht selber produzieren kann.

Der Vorteil an Mung-Dal-Bohnen ist, dass sie anders als viele Bohnensorten leichter verdaulich sind und gut vertragen werden. Trotzdem solltest du bei einer schwächeren Verdauung darauf achten, es nur Mittags zu essen, wenn dein Verdauungsfeuer am stärksten ist.  Außerdem ist Kitchari ist ein klassisches ayurvedisches Detox-Gericht. Die Bohnen enthalten Inhaltsstoffe, die den Körper sanft entgiften. Das Gericht ist Tridosha und eignet sich für alle Konstitutionen. Vata wärmt und nährt es, Pitta entgiftet und entsäuert es und bei Kapha sorgt es für Wärme und Mobilisierung.

Wenn du dich über mehrere Tage schlapp und energielos fühlst, kannst du z.B. einfach mal einen Kitchari Detox-Tag einlegen, an dem du zu allen Mahlzeiten dieses Gericht isst. Auf für zwei- bis dreiwöchtige Kuren eignet sich das Gericht. Anders als viele Detoxgerichte ist es sehr sättigend, wohltuend und befriedigend, wofür unter anderem auch die Eiweiße sorgen.

Variationsmöglichkeiten

Die Beilagen kannst du natürlich immer variieren. Besonders empfehlenswert für Vata sind leicht verdauliche Gemüsesorten wie Möhren, Zucchini, Kürbis und für Pitta bittere Gemüsesorten wie Grünkohl und Sprossen. Kapha-Konstitutionen können zu Spinat, Brokkoli, Erbsen und Sprossen greifen.

Rezept für ein nährendes Kitchari mit Kokosnuss und gerösteten Sonnenblumenkernen

Zutaten für zwei bis drei Portionen 

1 Tasse gespaltene Mung-Dal-Bohnen
1 Tasse Basmatireis
2-3 TL Ghee
6 Tassen Wasser
1 paar Stücke frische Kokosnuss
2 EL Sonnenblumenkerne
Koriander
Steinsalz, schwarzer Pfeffer
1 TL Kurkuma
1 Prise Hing
1/4 TL Kardamom
1/4 TL Kreuzkümmel
1/4 TL Fenchelsamen

Zubereitung

Mungbohnen mindestens ein paar Stunden, am besten über Nacht in ausreichend Wasser einweichen. Am nächsten Tag das Wasser abgießen und die Bohnen gut waschen. In einem großen Topf Ghee erhitzen. Gewürze in dem Ghee anrösten. Bohnen und Reis hinzugeben und mit Wasser auffüllen und zum Kochen bringen. Etwa 10-15 Minuten, je nach  Einweichzeit, bei sanfter Temperatur köcheln und dann ziehen lassen. Nochmals abschmecken. Die Kokosstücke mit einer Raspel frisch raspeln und hinzufügen. Sonnenblumenkerne anrösten und mit den Kernen und dem Koriander garnieren.

Was ist dein Winteressen, was bei dir für innere Wärme und Wohlgefühl sorgt?

Ich wünsche dir eine wohlig warme Winterzeit!
Alles Liebe,
Verena 

Das könnte dir auch gefallen: