Kokos-Reisporridge mit Mandeln, Vanille und Apfelrose

Koch ayurvedisch!

Mit Livin´ Lightly möchte ich dir zeigen, dass ayurvedisch kochen weder aufwendig ist noch unbedingt mit indischer Küche einhergeht und mit viel Genuss verbunden ist.

Die ayurvedische Küche wird oft gleichgesetzt mit der traditionellen indischen Küche, da das Heilsystem Ayurveda auf den naturheilkundlichen Erfahrungen des Landes beruht. Du kannst jedoch alle Speisen, auch aus der italienischen, französischen oder thailändischen Küche nach ayurvedischen Prinzipien zu bereiten. Ayurveda ist nämlich vielmehr eine universale Heilmethode, die unabhängig der Herkunft oder Kultur und klimatischen Bedingungen auf jeden Menschen anwendbar ist.

Indem du eine Sensibilität für deine konstitutionellen Bedürfnisse entwickelst, den aktuellen Zustand deines Verdauungsfeuers agni beurteilst und bestimmte Nahrungsmittelkombinationen eher vermeidest, kann jede Küche ayurvedisch sein.

 

Wie funktioniert das?

Bei jedem Rezept ist die jeweilige Wirkung auf die Doshas angegeben, damit du dir je nach Körpertyp, Befinden oder Tages- und Jahreszeit deine für dich passenden Rezepte heraussuchen kannst:

1. Welche Grundkonstitution habe ich und welche Doshas dominieren?

Wenn du also z.B. ein Vata-Typ bist, ist bei dir grundsätzlich eher eine Vata-reduzierende Ernährung angesagt, bei der Pitta oder Kapha erhöht werden. Solche Rezepte sind dann mit dem Vata-Symbol gekennzeichnet. Wenn du dich in deiner natürlichen Balance befindest, kannst du eigentlich alles essen, solltest aber immer ein wenig auf dein dominierendes Dosha Acht geben.

2. Wie ist mein momentaner Zustand?

Wenn du eigentlich ein Vata-Typ bist und dich überwiegend mit warmen, nährenden Speisen ernährst, aber im Frühling eine typische Kapha-Erkältung bekommst, solltest du dich für die Zeit der Erkältung Kapha-reduzierend ernähren. Dabei solltest du am besten auch darauf achten, dein natürlich dominierendes Dosha dabei nicht zu erhöhen.

3. Winter, Frühling, Sommer & Herbst: Im Rhythmus der Jahreszeiten

Wahrscheinlich würdest du nie auf die Idee kommen, dich im Sommer ausschließlich von warmen Suppen und im Winter nur von Rohkost zu ernähren. Dies hat auch einen Grund. Der Rhythmus der Jahreszeiten hat einen großen Einfluss auf das Zusammenspiel der Doshas.

Da sich die fünf Elemente in jeglichem Organismus, jeder Pflanze und jedem Tier befinden, verschieben dementsprechend auch all jene Substanzen oder Einflüsse, denen wir ausgesetzt sind, mittels ihrer Eigenschaften unsere Dosha-Verhältnisse im Körper, so auch die Jahreszeiten.

Viel Freude und Genuss beim Kochen!