Aubergine hat allgemein eine katabolische Wirkung, ist erhitzend und gut für Kapha – vorausgesetzt natürlich, dass sie nicht in Unmengen von Öl ertränkt wird. Möchtest du sie aber Vata oder Pitta zugänglicher machen, kannst du dies durch die Zugabe von Fenchelsamen, Koriander, Kardamom, Kokosmilch (Pitta – ) oder durch die Kombination mit Tahini, anregenden Gewürzen oder nährendem Getreide (Vata -) erreichen.

Dieses Auberginencurry nährt jedoch alle Doshas und schmeckt mit dem duftenden Zimthirse himmlisch. Es ist besonders für hektische und stressige Tage geeignet, da es sich quasi von alleine kocht und dich mit seiner samtigen und weichen Konsistenz erdet und wärmt. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass wir dazu neigen, gerade in stressigen Zeiten zu Lebensmitteln zu greifen, die uns schnelle Energie liefern oder uns von unseren Problemen oder vom anstrengenden Tag ablenken. Hier ein Schokoriegel, da ein Glas Glühwein und abends dann schnell noch eine Pizza. Am nächsten Tag fühlen wir uns dann meist nicht besser. Ganz im Gegenteil, das verstärkt unsere Unausgeglichenheit zusätzlich. Für solche Tage sind Gerichte wie dieses Curry eine meiner Geheimwaffen. Die Gewürzmischung und die samtige Konsistenz sind so sinnlich und aromatisch, dass ich ganz schnell alles andere vergesse.

Die Mischung ist süß-fruchtig und gleichzeitig kräftig-würzig. Die süßliche Nelke und der warme Zimt geben eine leicht fruchtige Note, während Pfeffer, Chili und Ingwer für eine angenehme Schärfe sorgen. Die Rose ergänzt die Mischung um florale Aromen.

Samtiges Auberginencurry mit Zimthirse

Rezept für samtiges Auberginencurry mit Zimthirse

Zutaten (2-3 Portionen)  

3 mittelgroße Auberginen
2 rote Zwiebeln, fein geschnitten
1/2 kleine Chilischote, fein geschnitten
1 kleines Stück Ingwer, fein geschnitten
150 ml Portwein (oder Gemüsebrühe)
2 EL Tomatenmark
150 ml passierte Tomaten
Steinsalz
1/2 TL Nelken
1/2 TL Zimt
1/2-1 TL schwarzer Pfeffer
1 Sternanis
1,5 TL Kreuzkümmel
1 Msp. Hing/Asafoetida
1/4 TL Kardamom
1 Lorbeerblatt
1/2 TL Rosenblüten, zermörsert

Kreuzkümmel
100 g Hirse
1 kleine Zimtstange
ca. 2 EL Ghee

Zubereitung

In einem großen Topf ca. 1 TL Ghee erhitzen. Auberginen putzen und würfeln und in dem Fett von allen Seiten scharf anbraten. Häufig wenden, damit die Aubergine nicht anbrät. In einen Topf umfüllen und beiseite stellen. Erneut etwas Ghee erhitzen und Hing, Kreuzkümmel und Kardamom mit dem Chili, Ingwer und den Zwiebeln anrösten, bis die Zwiebel glasig ist und die Gewürze duften. Tomatenmark hinzugeben und mit rösten. Mit dem Portwein ablöschen und verkochen lassen. Die Auberginen in die Soße geben. Nun die Tomatensoße hinzugeben und gegebenenfalls mit etwas Wasser auffüllen. Alle übrigen Gewürze in den Sud geben und den Deckel schließen. Für mindestens eine halbe Stunde bei sanfter Hitze köcheln lassen. In der Zwischenzeit den Hirse mit der Zimtstange nach Packungsanweisung garen. Das Curry mit Salz abschmecken und das Lorbeerblatt entfernen. Mit dem Zimthirse und etwas frischem Koriander servieren. Für extra viel Erdung noch ein wenig Ghee über das Curry geben.

Das könnte dir auch gefallen: