Obwohl ich mein Porridge morgens heiß und innig liebe, schätze ich auch ab und zu ein wenig Abwechslung auf dem Teller. Im Ayurveda wird grundsätzlich morgens ein warmes Frühstück empfohlen und besonders im Winter wirst du schnell merken, wie gut es dir tun wird. Deswegen friere ich das Vanille-Bananenbrot manchmal scheibenweise ein, taue es dann auf und toaste es kurz. Da im Ayurveda empfohlen wird, Nahrung möglichst frisch zuzubereiten und wenig einzufrieren, da die Nahrung dann an „Prana“ verliert, versuche ich dies allerdings einzuschränken.

Prana ist im Ayurveda die Lebensenergie. Auch deine Nahrung enthält Prana, vor allem Lebensmittel, die frisch, saisonal und reif sind. Nahrung kann jedoch auch an Prana verlieren, z.B. durch Einfrieren und wiederholtes Aufwärmen, durch fehlende Reife sowie durch lange Transportwege oder unsachgemäße Zubereitung wie starkes Erhitzen oder Frittieren. Prana-Nahrung ist frisch, nährt und baut auf. Hat deine Nahrung also viel Prana, dann nimmst du ein Maximum an positiver Energie auf und es entstehen Harmonie und Balance auf allen Ebenen.

Brot wird im Ayurveda eigentlich eher weniger empfohlen, da es als trocken und schwer verdaulich gilt. Die Bekömmlichkeit hängt jedoch immer auch von der Zubereitung ab, ob mit Hefe oder Sauerteig hergestellt, von der Art des Getreides, ob z.B. Vollkorn oder Weißmehl verwendet wurde, den Zusatzstoffen und natürlich der individuellen Konstitution des jeweiligen Menschen. Auch wird morgens und abends von Brot abgeraten – unvorstellbar für Abendbrot-Liebhaber – da dies gerade die Zeiten sind, wo die Verdauung eher träge ist.

Dieses Bananenbrot ist jedoch leicht verdaulich und himmlisch lecker – du kannst es zum Frühstück, zum Nachmittagskaffee oder auch mal zwischendurch essen.

Du wirst wahrscheinlich schon einmal Bananenbrot gegessen haben, falls nicht, solltest du es unbedingt nachholen. Warm aus dem Ofen, dazu noch ein wenig Kokosöl, Mandelbutter oder ein paar warme Früchte oder Ghee und du bist im siebten Himmel. Die süßen Gewürze und die reifen Bananen sind vor allem gut für Vata und Pitta.

Rezept für Vanille-Bananenbrot

Zutaten für eine 22er Kastenform

260 zarte Haferflocken (gemahlen)
1/2 TL Natron
1,5 TL Backpulver
1 Prise Salz
1,5 TL Vanillepulver
2 TL Zimt
1 TL Orangenabrieb
1 Prise Pfeffer
5 Medjouldatteln
2 reife Bananen
100 g Apfelmark
1 Schuss Mandelmilch
1 EL Kokosfett

Zubereitung

Ofen auf 175 °C vorheizen. Alle trockenen Zutaten und Gewürze miteinander vermengen. Datteln entkernen und zusammen mit den Bananen und dem Apfelmark sowie einem Schuss Mandelmilch im Mixer pürieren. Wenn du ebenso wie ich eine Silikonbackform benutzt, musst du diese nicht zusätzlich fetten, ansonsten besser mit Kokosfett einfetten. Die trockenen mit den feuchten Bestandteilen mischen und den Teig in die Form füllen. Die ersten zwanzig Minuten bei 175 °C backen  und die restlichen 10 bis 15 MInuten bei 150 °C weiterbacken. Der Bananenkuchen sollte innen noch saftig und leicht feucht sein.

Shine your light!
Verena

Das könnte dir auch gefallen: